Wettbewerb Neubau Schulanlage Compgona Thusis

Wettbewerb Schulanlage Thusis
Wettbewerb Schulanlage Thusis
Wettbewerb Schulanlage Thusis
Wettbewerb Schulanlage Thusis
Wettbewerb Schulanlage Thusis
Wettbewerb Schulanlage Thusis
Wettbewerb Schulanlage Thusis
Wettbewerb Schulanlage Thusis

Wettbewerb Neubau Schulanlage Compgona Thusis

- LOGO -

Städtebau
Die Positionierung des neuen Primarschulhauses, im südlichen Teil des Planungsperimeters, ermöglicht eine grosse zusammenhängende Landréserve im Norden und einen grosszügigen Spielplatz im Süden. Das Volumen wird durch die Vor- und Rücksprünge gegliedert. Die einzelnen Nutzeinheiten sind von Aussen ablesbar. Die markante Gebäudeform wird zum Identifikationsmerkmal des Quartieres. Die beiden Schulgebäude stehen parallel zueinander und bilden mit ihren Längsfassaden einen geschützten Pausenbereich. Der öffentliche Schulweg führt über diesen neuen Platz. Dieser Pausenplatz bildet die neue Mitte der Schulanlage Campogna.

Primarschulhaus
Im Zentrum der Schulanlage Campogna steht der Pausenplatz. Wird der gedeckte Eingangsbereich des neuen Primarschulhauses verlängert und in einem rechten Winkel bis zum Oberstufenschulhaus geführt entsteht ein gedeckter Pausenbereich. Durch die winkelförmige Anordnung des  Pausendaches resp. der Passarelle, entsteht ein Hof. Dieser Schulhof bildet die neue Mitte der gesamten Schulanlage Campogna. Die kleine Wiese mit Schattenbaum verbindet den asphaltierten Hof und den öffentlichen Spielplatz.

Öffentlicher Spielplatz
Entlang dem Schulweg, geschützt durch eine Hecke, sind die Spielgeräte für die grösseren Kinder angeordnet. Im Osten, in der Verlängerung des Kindergartens, sind die Spielgeräte für die kleineren Kinder plaziert. An sonnigen Tagen sorgt die Baumreihe für genügend Schatten. Sitzgelegenheiten unter den Bäumen ermöglichen den Eltern das gemütliche Zusammensein, während die Kinder spielen. Die Spielwiese liegt zwischen den beiden Spielbereichen. Ein befestigter Weg verbindet die drei Spielbereiche von Ost nach West bis zum Pausenplatz der Oberstufe.

Kindergarten
Die Garderoben-/ Korridorzonen der Kindergärten sind direkt mit den Aussenanlage verbunden. Jeder Kindergarten verfügt über einen gedeckten Aussenbereich, welcher durch die im Obergeschoss auskragenden Gebäudeteile entsteht. Dadurch ist die Möglichkeit gegeben, dass die Kindergärtner die Pause auch im intimeren Bereich verbringen können. Der direkt an jeden Kindergartenraum angrenzende Aussenraum wird durch diese gedeckten Bereiche aufgewertet und ermöglicht einen Unterricht wie z.B Experimentieren im Freien.

Grundrisse
Vorspringende Gebäudevolumen im Erdgeschoss und im Obergeschoss geben dem Gebäude seine markante Form. Die vorspringenden Volumen im Obergeschoss bilden die gedeckten Aussenbereiche im Erdgeschoss. Die beiden Zugänge zum Kindergarten und zur Primarschule befinden sich unter dem gemeinsamen Vordach. Der Mehrzweckraum liegt an zentraler Lage im Erdgeschoss. Die Eingangshalle kann als Foyer genutzt werden. Durch das verschieben der Volumen entstehen im Obergeschoss jeweils an den Korridorenden eine grosszügige Garderobennische, welche auch als zusätlicher Gruppenbereich genutzt werden kann. Die Klassenzimmer sind an den Gebäudeecken situiert. Dadurch und durch das zusätliche nach aussen rücken, profitieren diese Zimmer von drei Himmelsrichtungen und sind den ganzen Tag über mit optimalen Tageslicht versorgt.

Pausendach/Passarelle
Der gedeckte Eingangsbereich des neuen Primarschulhauses, ist mit 55m² grosszügig dimensioniert. Dieses Vordach ist auch bestandteil der gedeckten Pausenhalle von. Wird das Vordach in Richtung Norden verlängert und in einem rechten Winkel zum bestehenden Schulhaus geführt, kann der gedeckte Pausenbereich um 115m² auf Total 170m²vergrössert werden. Wird das Dach nochmals verlängert entsteht die gedeckte Passarelle zum bestehenden Oberstufenschulhaus. Die Unterkante des gesamten Daches ist so ausgelegt, dass die Feuerwehrsdurchfahrt von 3.60m gewährleistet ist. Das neue Pausendach der Oberstufe ist in gleicher Proportione und Konstruktion angedacht. Der 27m² grosser, offener Unterstand als Witterungsschutz und zum nachträglichen Einbau eines 10m² grossen Verschlages für Spielgeräte liegt am westlichen Ende, des befestigten Weges, welcher den Spielplatz über den Schulweg bis zum Pausenbereich des Oberstufenschulhauses verbindet.

Gesamtleistungs-wettbewerb Häring Projekt AG
Visualisierungen Iris Tripet, Zürich