Schule und Sporthalle Gelterkinden

Schule und Sporthalle Hofmatt Gelterkinden
Schule und Sporthalle Hofmatt Gelterkinden
Schule und Sporthalle Hofmatt Gelterkinden
Schule und Sporthalle Hofmatt Gelterkinden
Schule und Sporthalle Hofmatt Gelterkinden
Schule und Sporthalle Hofmatt Gelterkinden
Schule und Sporthalle Hofmatt Gelterkinden
Schule und Sporthalle Hofmatt Gelterkinden
Schule und Sporthalle Hofmatt Gelterkinden
Schule und Sporthalle Hofmatt Gelterkinden
Schule und Sporthalle Hofmatt Gelterkinden
Schule und Sporthalle Hofmatt Gelterkinden
Schule und Sporthalle Hofmatt Gelterkinden
Schule und Sporthalle Hofmatt Gelterkinden
Schule und Sporthalle Hofmatt Gelterkinden

Schule und Sporthalle Gelterkinden

Ausgehend von den Gegebenheiten des Ortes und den beengten Platzverhältnissen wurden die Volumen der Sporthalle sowie die Erweiterung der Schulzimmer und den Aussensportplatz übereinander geschichtet und gestaffelt ins gewachsene Terrain modelliert.


Die Halle ist ins Terrain eingegraben und tritt zum Wohnquartier hin eingeschossig in Erscheinung. Die Schulerweiterung ist über den Hallennebenräumen angeordnet und bildet der südliche Abschluss des Allwettersportplatzes. Die Schulzimmer sind organisatorisch getrennt vom Hallenbetrieb und integrieren sich harmonisch, als neuer Schultrakt in die bestehende Schulanlage.
Die Sporthalle mit Nebenräumen ist auf drei Geschossen organisiert. Die kopfseitig, an den drei Hallen angegliederten Korridore zeichnen sich durch differenzierte Ausformulierungen aus. Im Eingangsgeschoss entsteht, zur Halle verglast, ein grosszügiger Foyerbereich. Darunter befindet sich die offene Zuschauergalerie und der Zutritt zum ausziehbaren Tribünen bereich. Im untersten Geschoss erschliesst der Korridor einerseits die Hallen und dient gleichzeitig als Aufwärmzone für Sportanlässe.
Die Halle bezieht ihr Tageslicht dreiseitig durch die geschosshohen Bandfenster und wirkt so, trotz der Lage im Terrain grosszügig und hell.
Das Farbkonzept differenziert Aufenthalts- und Sportbereich zusätzlich. Das kühle, schnelle Blau des Sporthallenbodens bildet einen Kontrast zu dem in warmem Gelb gehaltenen Steinholzboden der Korridore. Die Räume erhalten so die jeweilig geforderte Stimmung.
Das Farbkonzept, mit dem in warmem Gelb gehaltenen Steinholzboden für den Korridorbereich und dem kühlen blauen Sporthallenboden differenziert Aufenthalt- und Sportbereich zusätzlich und verleiht den Räumlichkeiten eine wohlige Stimmung.

Im Innern sind die 6 Schulzimmer und 2 Gruppenraume einbündig auf zwei praktisch identischen Geschossen organisiert. Der den Schulzimmern vorgelagerte Hof kann in den Unterricht miteinbezogen werden. Die sorgfältig gestaltete Korridorlösung verbindet den neuen Schultrakt mit der Verbindungsachse der bestehenden Anlage und führt das ortsprägende Element auf eigenständige Art weiter.

Raumprogramm
3-Fach Turnhalle mit Nebenräumen, Mehrzweckraum, 6 Schulzimmer, 2 Gruppenräume, Allwetterplatz auf Sporthallendach
 

Auftraggeber Gemeinde Gelterkinden
Baubeginn 2002
Fertigstellung 2004