Autoeinstellhalle
Voreichweg Ziefen

Einstellhalle Voreichweg Ziefen
Einstellhalle Voreichweg Ziefen
Einstellhalle Voreichweg Ziefen
Einstellhalle Voreichweg Ziefen
Einstellhalle Voreichweg Ziefen
Einstellhalle Voreichweg Ziefen
Einstellhalle Voreichweg Ziefen
Einstellhalle Voreichweg Ziefen

Autoeinstellhalle
Voreichweg Ziefen

"Form follows Function" dieser Ausdruck des amerikanischen Architekten Louis Sullivan von 1852 war von Anfang der Planung bis zur abschliessenden Realisierung der Fahrzeughalle das Credo.

 

Die Grösse und Positionierung des Gebäudes auf dem Grundstück folgt den vorgegebenen Fahrzeuggrössen mit Wenderadius für die Umfahrung und der Halleneinfahrt auf der Westseite. Die Halle hat auf der Nordseite einen dreistöckigen kleinteiligen Kopfbau mit Wohnung, Büro, Werkstätten, Empfang, Erschliessung-und technischen Räumen. Die Fahrzeughalle hat zwei Geschosse mit Treppenhaus und eigen konzipierten Fahrzeuglift.

 

Die Raumaufteilung folgte äusseren Kriterien von Lärm- und Geruchsimmissionen. So ist die Loftwohnung nach Norden, Osten und Westen ausgerichtet und hat architektonisch grosszügige unbeschattete Fensterfronten. Sämtliche andere Räume haben viel Tageslicht durch Fenster auf allen vier Gebäudeseiten und grossen Dachaufbauten. Die Fassadenhaut umschliesst den ganzen Kubus konsequent, Ausnahmen sind die Halleneinfahrten und Wohnungsfenster. Die Alu-Natur-Fassade beschattet natürlich und ist zugleich auch Absturzsicherung. Die ganze Gebäudehülle ist eine sehr gut gedämmte Konstruktion in Metall. Die grosse Überspannung der Hallendecke ist mit einer Holorib-Verbunddecke ausgeführt. Für die Grundtemperierung beider Hallen wurde im Beton der Verbunddecke sogenannte TABS (Thermoaktives Bauteilsystem) integriert.

 

Dem Farb-und Materialkonzept wurde trotz funktionellem Gebäudecharakter grosse Beachtung geschenkt. So wurden die standardisierten hellen RAL Farben der Metallindustrie aufeinander abgestimmt und in einen Kontrast zu den wählbaren Farben, in dunkel, gebracht. Hell, dunkel, naturbelassen, hochfeste Beschichtungen, systematisch angeordnete Fenster, ein konzeptionelles Belichtungskonzept, kleine, grosse und riesige Räume machen die Innenarchitektur zu einem spannenden Raumerlebnis.

 

Auftraggeber Privat
Baubeginn 2014
Fertigstellung 1. Et. 2015
Fertigstellung 2. Et. 2016